Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Flachbettscanner EPSON Perfection V370

Zoom
Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen! Lieferzeit: 2 - 5 Tage

Flachbettscanner EPSON Perfection V370

Artikelbeschreibung:

Wir haben länger überlegt, ob wir die Epson-Scanner aufnehmen sollen, da es hierfür keine opensource-Treiber gibt. Epson selbst bietet jedoch die Software iscan zusammen mit entsprechenden backends an. Diese Software hat inzwischen Eingang in die meisten Distributionen gefunden. Epson bietet immer besseren Support für Linux, so dass wir Ihnen diese Geräte nicht vorenthalten wollen.

Der Unterschied des EPSON Perfection V370 zum V37 besteht in einer integrierten Durchlichteinheit. Dadurch ist es möglich neben den üblichen Papierdokumenten bis A4/US-Letter auch Diafilme zu scannen.

Technische Daten:

  • Auflösung optisch: 4800 dpi x 9600 dpi
  • Eingangs- und Ausgangsfarbtiefe: 48-Bit
  • Scaneinheit: EPSON Matrix CCD mit MicroStep Drive & On-Chip-MicroLens-Technologie, weiße LED
  • Schnittstelle: USB 2.0
  • Besonderheiten: 35mm Durchlichteinheit zum Scannen von Diafilmen.

Bereit für Linux:

Auf der Epson-Seite können Sie sich umfassend über die Epson-Treiber informieren. Stellt Ihre Distribution das Paket iscan bereits zur Verfügung stellen, so können Sie dieses direkt installieren. Der Scanner funktioniert dann out-of-the-box. Anderfalls sollten Sie sich bei Epson informieren, ob es iscan und den Scanner-Treiber für Ihre Distribution gibt.

Einzige Voraussetzung ist dann ein funktionierender USB-Port und eine ausreichend neue SANE-Version (min. 1.0.3).

Installation unter Linux:

Am Einfachsten geht die Installation natürlich, wenn Ihre Distribution bereits das iscan-Softwarepaket bestehend aus Scansoftware und Treiber-backends bereit stellt. Zusätzlich muss dazu noch SANE installiert werden.

Liefert Ihre Distribution kein iscan-Paket mit aus, dann sollten Sie prüfen, ob Sie iscan für Ihre Distribution von avasys herunterladen können. Auf dieser Seite finden Sie auch eine ausführliche Installations- und Konfigurationsanleitung mit der Sie die bereitgestellten rpm- oder deb-Pakete einfach installieren können. Natürlich wird für "exotischere" Distributionen auch der source-Code zum eigenen kompilieren bereitgestellt.

Typische Fehlerquellen:

  • sane-find-scanner findet keinen Scanner: im Normalfall funktioniert USB dann nicht richtig, d.h. man sollte die Kernelmodule überprüfen, insbesondere das Modul scanner sollte geladen sein.
  • Es wird zwar ein Scanner gefunden, scanimage erkennt diesen jedoch nicht: hier ist meist der Grund, daß Ihre SANE-Version den Scanner nicht unterstützt. Ein Update auf die neueste SANE-Version sollte dies beheben.
  • Sollte es tatsächlich noch Probleme geben, gibt es auch die Möglichkeit den logging-Level von scanimage zu erhöhen:
    # export SANE_DEBUG_EPKOWA=12
    # export SANE_DEBUG_DLL=12

Der Befehl scanimage liefert nun eine Fülle von Informationen, mit denen man Fehlern meist schnell auf die Spur kommt.

Betrieb unter Linux:

Zum Scannen eignet sich hervorragend xsane. Beim Start kann man aus allen verfügbaren Scannern wählen, wobei auch Netzwerk-Scanner aufgelistet sind. iscan bindet sich auch als plugin in gimp mit ein, zumindest die vorgefertigten Softwarepakete übernehmen das. Haben Sie iscan selbst kompiliert, können Sie mit einem einfachen link die Software in gimp einbinden:

ln -s /usr/bin/iscan ~.gimp-2.6/plug-ins

Natürlich spricht auch nichts dagegen, iscan direkt auf der Kommandozeile aufzurufen.

Um einen Scanner im Netzwerk verfügbar zu machen, muss der Daemon saned eingerichtet werden:

Beschrieben wird hier der Betrieb mittels xinetd, welcher den saned bei Bedarf startet. In /etc/xinetd.conf muss Zugriff aus dem LAN gestattet werden. Dazu trägt man sein eigenes LAN ein:

defaults
{
        #...
        only_from      = 192.168.69.0/24
        # ...
}

Weiter wird die Datei /etc/xinetd.d/saned angelegt:

service sane
{
    port        = 6566
    socket_type = stream
    wait        = no
    user        = saned
    group       = saned
    server      = /usr/sbin/saned
}

Es ist sicherzustellen, dass sich folgender Eintrag in /etc/services befindet:

sane        6566/tcp            # SANE network scanner daemon

Schließlich legt man noch eine Gruppe saned und einen User saned an:

# groupadd saned
# useradd -g saned -s /bin/false -d /dev/null saned

Jetzt kann xinetd gestartet werden (in /var/log/messages auf Fehlermeldungen achten):

# /etc/init.d/xinetd start

Ist alles erfolgreich verlaufen, so zeigt der Befehl scanimage -L sowohl auf dem sane-Server-Rechner, sowie auf den Client-Rechnern, dass der Netzwerk-Scanner gefunden wurde.

Wir informieren Sie gern darüber, falls der Preis dieses Artikels Ihrem Wunschpreis entspricht.

  • Bitte Wert angeben!

  • Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Prüfcode

    Bitte Wert angeben!

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten